Honorarbescheid. Vierteljährlich.

Der Honorarbescheid eines Quartals enthält alle Leistungen, die im jeweiligen Quartal eingereicht wurden.

Neuer Honorarbescheid

Beginnend mit der Abrechnung des Monats Januar 2021 werden Sie zusätzlich zu den Ihnen bekannten Abrechnungsunterlagen einen vierteljährlichen Honorarbescheid erhalten. Die KZVB hatte bislang keinen vierteljährlichen Honorarbescheid und ist zur Einführung aufgrund der Regelungen im BMV-Z verpflichtet.

Rechtsgrundlage im Bundesmantelvertrag Zahnärzte (BMV-Z)

In § 23 Abs. 9 heißt es wörtlich: „Die KZV erteilt dem Vertragszahnarzt vierteljährlich einen Bescheid über seinen Honoraranspruch. Der Honorarbescheid steht unter dem Vorbehalt rechtswirksamer Prüfungeninsbesondere auf Richtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Bis zu diesem Zeitpunkt sind die Zahlungen der KZV an den Vertragszahnarzt aufrechnungsfähige und ggf. rückzahlungspflichtige Vorschüsse.“

Was beinhaltet der neue Honorarbescheid?

Der Honorarbescheid eines Quartals enthält alle Leistungen, die im jeweiligen Quartal eingereicht wurden. Demnach werden beispielsweise im Honorarbescheid 1.2021 (der im Juni 2021 erstellt wird) folgende Abrechnungen berücksichtigt:

  • Quartalsabrechnung KCH 1.2021
  • Quartalsabrechnung KFO 1.2021
  • Monatsabrechnungen (KB/PAR/ZE) 01.2021
  • Monatsabrechnungen (KB/PAR/ZE) 02.2021
  • Monatsabrechnungen (KB/PAR/ZE) 03.2021

Ebenfalls im Honorarbescheid aufgeführt werden Nachberechnungen.

Wann wird er eingeführt?

Der neue Honorarbescheid wird erstmals für das Abrechnungsquartal 1.2021 eingeführt. Versendet wird der Honorarbescheid nach Abschluss aller Abrechnungen des jeweiligen Quartals. Dies bedeutet, dass Sie für das 1. Quartal 2021 den Honorarbescheid im Juni 2021 erhalten, für das 2. Quartal 2021 im September 2021, für das 3. Quartal im Dezember 2021, sowie für das 4. Quartal im März 2022. Da der Honorarbescheid sämtliche Vergütungen eines Quartals enthält, kann dieser erst nach Fertigstellung der Quartalsabrechnung zur Verfügung stehen. Deshalb gibt es diese zeitlichen Verzögerungen. Durch die Einführung des Honorarbescheids ändert sich nichts an den Auszahlungsterminen. Sie erhalten weiterhin Ihre Vergütungen zu den Ihnen bekannten Terminen!

Sie erhalten auch weiterhin Ihre Ihnen bekannten Abrechnungsunterlagen. Es ändert sich lediglich deren Rechtsnatur. Die Abrechnungsunterlagen dienen nur noch Ihrer Information. Die Abrechnungsunterlagen werden Ihnen weiterhin elektronisch über das Portal Abrechnung Online zur Verfügung gestellt. Bis auf Weiteres erhalten Sie die Abrechnungsunterlagen wie gewohnt zusätzlich in Papierform.

Was ändert sich rechtlich?

Anders als bislang, besitzen die Abrechnungsunterlagen keinen Bescheidscharakter mehr. Sie sind also kein Verwaltungsakt gegen den man einen Widerspruch einlegen kann. Vielmehr dienen sie nur der Information. Widerspruch kann man nur noch gegen den zugesandten vierteljährlichen Honorarbescheid einlegen. Hierdurch erhalten Sie eine längere Widerspruchsfrist. Die einmonatige Widerspruchsfrist läuft erst mit der Bekanntgabe des Honorarbescheids an und nicht mehr, wie bisher, nach Zusendung der jeweiligen Abrechnungsunterlagen. Dies hat auch für andere Verfahren Bedeutung. Durch das Terminservice und Versorgungsgesetz (TSVG) wurde für Kürzungsverfahren aus Wirtschaftlichkeitsprüfungen und sachlich-rechnerische Berichtigungen kurze Fristen eingeführt, welche die KZVB begrüßt. Danach dürfen Kürzungen (Honorarberichtigungen) nur noch innerhalb von zwei Jahren ab Erlass des Honorarbescheids festgesetzt werden (§§ 106 Abs. 3 Satz 3 und 106d Abs. 5 Satz 3 SGB V). Die Einführung des im BMV-Z vorgesehenen vierteljährlichen Honorarbescheids ist deshalb auch aus diesem Grunde geboten gewesen.

Mehr Transparenz und Rechtssicherheit (Verjährungsfristen klar definiert)

Alle vertragszahnärztlichen Vergütungen des jeweiligen Abrechnungsquartals sind zusammenfassend auf einen Blick zu ersehen. Dies dient der Transparenz und Übersichtlichkeit. Des Weiteren führt der vierteljährliche Honorarbescheid zu mehr Rechtsklarheit und mehr Rechtssicherheit, da nunmehr eindeutig und für unterschiedliche Verfahren im Haus die Verjährungsfristen klar definiert werden und ersichtlich sind.

Widerspruch

Wie lange kann ich Widerspruch gegen den Honorarbescheid einlegen?

Sie können binnen eines Monats nach Bekanntgabe des vierteljährlichen Honorarbescheids, d.h. nach Zugang in Ihrem Briefkasten, Widerspruch einlegen. 

Wie lege ich Widerspruch gegen Kürzungen oder Umsetzungen in den Abrechnungen ein?

Widerspruch kann nur noch gegen den vierteljährlichen Honorarbescheid eingelegt werden, auch wenn sich Ihr Widerspruch gegen den Inhalt einer Monatsabrechnung richtet. Die Monatsabrechnung ist Bestandteil des vierteljährlichen Honorarbescheids. Die formalen Vorgaben (Frist, Form, Adressat) ergeben sich aus der Rechtsbehelfsbelehrung am Ende des Honorarbescheids. Hilfreich für eine erfolgversprechende Bearbeitung Ihres Widerspruchs ist es, wenn Sie in Ihrem Widerspruch darlegen, wogegen er sich richtet (z.B. Abrechnung der PAR-Behandlungen Januar 2021) und warum Sie eine oder mehrere Positionen bzw. berichtigte Positionen beanstanden.

Kann ich nach Erhalt meiner Abrechnungsunterlagen auch schon einen Widerspruch einreichen?

Widersprüche können sich nach den Regelungen des BMZ nur gegen den vierteljährlichen Honorarbescheid richten. Die KZVB wird jedoch zahnarztfreundlich handeln. Sollten vorzeitig Widersprüche eingehen, also zum Beispiel hinsichtlich des Inhalts der Information einer Monatsabrechnung, werden diese Widersprüche vorerst gesammelt. Er wird dann als Widerspruch gegen diesen Teil des vierteljährlichen Honorarbescheids gewertet werden.

Was muss ich während der Umstellungsphase im ersten Halbjahr 2021 besonders beachten?

Die neue Systematik bezieht sich nur auf Abrechnungen ab dem Jahr 2021. Widersprüche, die sich noch gegen Abrechnungen aus dem Jahr 2020 richten (bspw. Monatsabrechnung 12.2020 oder Quartalsabrechnung 4.2020) müssen noch direkt gegen die jeweiligen Unterlagen gerichtet werden. Bitte beachten Sie die jeweils auf den Unterlagen vorhandenen Rechtsbehelfsbelehrungen bzw. Hinweise.

Weitere Fragen beantworten wir gerne

Die KZVB hat für die Einführung des Honorarbescheids eine Telefonhotline eingerichtet. Sie können uns für Fragen bezüglich der Einführung des Honorarbescheids unter der Rufnummer 089 72401-183 erreichen.