Impfen. In der Zahnarztpraxis.

Derzeit steht noch die Anpassung der Coronavirus-ImpfVO entgegen. Hier informieren wir zu Terminen und Vorgaben.

Noch keine Anmeldedaten zum DIM Portal

Die Anpassung der bundesweiten Coronavirus-Impfverordnung für Zahnärzte ist noch nicht erfolgt. Bedauerlicherweise darf die Bundesdruckerei die Zugangsdaten erst nach Anpassung der Impfverordnung herausgeben. Sobald absehbar ist, wann die Impfverordnung in Kraft treten wird, erhalten Sie die Anmeldedaten für das DIM Portal. Für weitere Informationen können Sie sich gerne an die KZVB wenden ImpfeninBayern@kzvb.de  Geben Sie in Ihrer Nachricht bitte eine Telefonnummer und einen Termin (Mo-Fr) an, an dem Sie persönlich erreichbar sind.

Durch das „Gesetz zur Stärkung der Impfprävention gegen COVID-19 und zur Änderung weiterer Vorschriften im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie“ sind Zahnärzte grundsätzlich dazu berechtigt, eigenverantwortlich Corona-Schutzimpfungen durchzuführen.

Allerdings muss die Coronavirus-Impfverordnung noch entsprechend angepasst werden. Organisatorisch müssen folgende Voraussetzungen geschaffen werden.

Voraussetzungen

Die wichtigsten Voraussetzungen für das Impfen in der Zahnarztpraxis sind:
 

  • 1. Gesetzliche Grundlage, insb. Anpassung der Coronavirus-Impfverordnung

  • 2. Teilnahme an einer ärztlichen Schulung

  • 3. Nachweis einer erfolgreichen Teilnahme gegenüber der zuständigen Landeszahnärztekammer 

  • 4. Berufshaftpflichtversicherung

  • 5. Erstellen von digitalen Impfzertifikaten 

  • 6. Teilnahme an der Impf-Surveillance und Regelung zur Vergütung.

Die KZVB ist Ihr Ansprechpartner bei Punkt 6 – Teilnahme an der Impf-Surveillance und Fragen zur Abrechnung.

 

Voraussetzungen (Punkte 1-5)

Über alle anderen Punkte informiert die Internetseite der Bundeszahnärztekammer

Tägliche Meldungen der Impfungen

an das Robert-Koch-Institut (sog. Impf-Surveillance)

Die verabreichten Impfungen sind tagesaktuell über das „Digitale Impfquotenmonitoring“ (DIM) des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu übermitteln. Um Impfenden die Registrierung und den Zugang DIM zu ermöglichen, benötigt das RKI von der KZVB die Daten der Zahnärzte, die die vorgeschriebene ärztliche Schulung absolviert haben.

Haben Sie die Schulung bei der eazf GmbH absolviert, erhielten Sie automatisch per E-Mail eine entsprechende datenschutzrechtliche Einwilligung. Senden Sie diese Einwilligung per Mail an info@eazf.de oder faxen Sie sie 089 230211-438 Haben Sie die Schulung bei einem anderen Anbieter gemacht, wenden Sie sich an die KZVB unter der Telefonnummer 089 72401-470 

Zahnärzte, deren datenschutzrechtliche Einwilligung bzw. Daten vorliegen, erhalten die Zugangsdaten (Nutzername/Passwort) zum DIM-Portal von der Bundesdruckerei.

Was müssen Sie veranlassen bzgl. des Impfquoten-Monitorings?

Sie müssen das DIM - Digitales Impfquoten-Monitoring - unterstützen. Das Digitale Impfquoten-Monitoring (DIM) erlaubt die einfache, digitale Erfassung von Impfdaten sowie die verschlüsselte Übermittlung der Daten an das RKI. DIM ist eine webbasierte Applikation, die ohne Vorinstallation über eine mit Sicherheitszertifikat* im Browser und persönlichen Zugangsdaten gesicherte Website verwendet werden kann. Über die DIM-Anwendung können Impfdaten parallel zur Impfung oder nachträglich gemeldet werden. Das RKI hat dazu folgende Anleitungen erstellt.

* Sie müssen auf Ihrem Gerät ein Sicherheitszertifikat installieren als notwendige Vorbereitung, um Zugriff auf die DIM-Anwendung zu erhalten. Mithilfe dieses Zertifikates sowie dem von der Bundesdruckerei angelegten Nutzer-Account können Zahnärzte auf die DIM-Anwendung zugreifen und Impfdaten melden. Sie erhalten von uns das Zertifikat sowie die PIN.

Sie benötigen ein Gerät mit aktuellem Betriebssystem. Folgende Betriebssysteme werden unterstützt. Anleitungen für die Installation des benötigten Sicherheitszertifikats:


Impfdaten können über zwei Wege an die DIM-Anwendung gemeldet werden:

  • manuelle Eingabe 
  • manueller CSV-Upload 

Im PDF Anleitung DIM Anwendung wird das Vorgehen genau erklärt.

Sie haben technische Probleme bzgl. der Übermittlung?

Zum Beispiel Probleme beim Aufrufen von https://dim.rki.de oder Probleme beim Datenversand?
Kontaktieren Sie uns: impfeninbayern@kzvb.de

Abrechnung

Wie läuft die Abrechnung in Bayern ab?

Die Abrechnung der vorgenommenen COVID-Impfungen wird quartalsweise erfolgen. Der erste Einreichungstermin für Abrechnungen wird daher voraussichtlich Anfang Juli sein. Sobald uns weitere Informationen vorliegen, werden wir Sie hier informieren.