Das Qualitätsgremium. In der Qualitätsprüfung.

Im Qualitätsgremium werden Fälle der Stichproben zur Qualitätsprüfung gesichtet und bewertet.

Qualitätsprüfungen durch ausgewählte Stichproben

Seit dem zweiten Halbjahr 2019 finden bundesweit die gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsprüfungen statt. Die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen prüfen die Qualität der in der vertragszahnärztlichen Versorgung erbrachten Leistungen im Einzelfall durch ausgewählte Stichproben. 

Die Aufgabe des Qualitätsgremiums

Die Bewertung erfolgt durch ein von der KZVB berufenes und zahnärztlich besetztes Qualitätsgremium. Sie erfolgt ausschließlich auf der Basis von digitalisierten und pseudonymisierten Unterlagen. Diese erlauben keine Rückschlüsse auf die geprüfte Praxis oder die personenbezogenen Daten des Patienten. 

Wie laufen die Prüfungen ab?

Bei der Prüfung werden alle Praxen ermittelt, die in dem zu überprüfenden Zeitraum Leistungen bei ihrer KZV abgerechnet haben, die von der jeweiligen Qualitätsbeurteilungs-Richtlinie erfasst sind. Aus diesen Daten werden dann in einer festgelegten Stichprobengröße Zahnärztinnen und Zahnärzte zufällig ausgewählt. Im Qualitätsgremium werden diese Fälle dann gesichtet und bewertet.
Abschließend erhält die Zahnärztin oder der Zahnarzt einen Bescheid mit dem Gesamtergebnis der Prüfung und den sich gegebenenfalls daraus ergebenden Maßnahmen. Diese können etwa in einem schriftlichen Hinweis, einer mündlichen Beratung, der Aufforderung zur gezielten Fortbildung, einer strukturierten Beratung mit Zielvereinbarung oder einer problembezogenen Wiederholungsprüfung bestehen. Die KZVen erstellen dann einen Bericht über die Ergebnisse der Prüfungen an die KZBV in anonymisierter Form, die wiederum gesetzlich verpflichtet ist, an den G-BA zu berichten.