Zahnärzte: Schluss mit der Budgetierung

Vertreterversammlung der KZVB

München, 4. Juli 2008 – Bei der heutigen Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) plädierten die Delegierten geschlossen für die Abschaffung der Budgetierung in der zahnmedizinischen Versorgung. Sie begrüßten, dass der bayerische Ministerpräsident ankündigt hatte, er werde sich dafür einsetzen, die Budgetierung im zahnärztlichen Bereich abzuschaffen. „Die Budgetierung ist leistungsfeindlich, fördert die Zwei-Klassen-Medizin und widerspricht der Freiberuflichkeit“, heißt es in der einstimmig verabschiedeten Resolution. „Es gibt weder eine Budgetierung im Pharmabereich noch im Krankenhaus, auch im ärztlichen Bereich wird sie zum 1. Januar 2009 abgeschafft, insofern verstößt die Budgetierung im zahnärztlichen Bereich gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz“, ar-gumentierte der Vorsitzende der KZVB, Dr. Janusz Rat. Auch beim Zahnersatz gebe es keine Budgetierung mehr, nur bei zahnerhaltenden Maßnahmen, und damit setze der Gesetzgeber völlig falsche Anreize.

Des Weiteren forderte die Vertreterversammlung der KZVB die Bundesregierung auf, den Gesundheitsfonds auszusetzen. Nach den vorliegenden Stellungnahmen und Gutachten namhafter Wissenschaftler gelte als sicher, dass der Gesundheitsfonds zu höheren Kassenbeiträgen bei gleichzeitig reduzierten medizinischen Leistungen führen würde. Statt mit dem Fonds zusätzliche Bürokratie und Zentralismus einzuführen, sollten die föderalen Strukturen im Gesundheitswesen gefördert werden, bezogen die Delegierten ebenfalls in einer einstimmig verabschiedeten Resolution Stellung.

Eine klare Absage erteilte die Vertreterversammlung dem vom Gesetzgeber geplanten Basistarif und der elektronischen Gesundheitskarte, da sie eine Gefahr für die Persönlichkeitsrechte der Zahnärzte und Patienten sowie der ärztlichen Schweigepflicht darstelle.

Für Rückfragen:

Julika Sandt
Pressesprecherin
Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns
Fallstraße 34
81369 München
Tel.: 089 72401-184
E-Mail: j.sandt(at)kzvb.de

zurück zur Homepage