Qualitätsoffensive in der Kieferorthopädie

BKK Landesverband Bayern schließt Rahmenvertrag mit der KZVB

München, 9. November 2009 - Einen Rahmenvertrag, der gesetzlich versicherten Patienten eine höherwertige kieferorthopädische Versorgung (KFO-Versorgung) ermöglicht, haben die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) und der BKK Landesverband Bayern abgeschlossen.

Der Rahmenvertrag tritt zum 1. Januar 2010 in Kraft und ermöglicht BKK-Versicherten eine höherwertige kieferorthopädische Versorgung. Dazu zählen Leistungen, die über die gesetzliche Regelversorgung deutlich hinaus gehen und normalerweise nicht von der Krankenkasse übernommen werden. So zahlen die teilnehmenden Betriebskrankenkassen beispielsweise bei festsitzenden Spangen pro Jahr eine kieferorthopädisch-spezifische Zahnreinigung. Außerdem übernehmen sie die Kosten für verschiedene Spezialbrackets und hochelastische, zahnschonende Nickel-Titan-Drähte. Und: Die Wartezeit ist auf maximal 30 Minuten je Behandlungstermin begrenzt.

„Der neue Rahmenvertrag mit dem BKK Landesverband ist ein Beleg dafür, dass es auch in Zeiten knapper Budgets der Kassen möglich ist, für Patienten und Zahnärzte interessante Verträge abzuschließen“, erklärt der KZVB-Vorsitzende Dr. Janusz Rat. Damit habe die KZVB einmal mehr ihre Vertragskompetenz unter Beweis gestellt. Zugute kam ihr dabei ihre langjährige Erfahrung bei der Vertragsgestaltung.
Werner Rychel, Vorstand des BKK Landesverbandes Bayern, hob den Nutzen für die Versicherten hervor: „Der Vertrag baut den Behandlungsumfang aus, verbessert die Qualität und reduziert die Wartezeiten in den Zahnarztpraxen. Das sind viele Mehrwerte für BKK Versicherte.“

Im Gegensatz zu sogenannten Selektivverträgen, die nur einer bestimmten Gruppe von Ärzten oder Zahnärzten angeboten werden, steht der KFO-Qualitätsvertrag allen bayerischen Kieferorthopäden und kieferorthopädisch tätigen Zahnärzten – und damit ihren Patienten – offen. KZVB-Chef Rat spricht deshalb von einem „Ergänzungsvertrag“ zum Kollektivvertrag: „Der Qualitätsvertrag erweitert das Versorgungsangebot, ohne einen Patienten oder Zahnarzt auszuschließen.“


Für Rückfragen:

Leo Hofmeier
Tobias Horner
Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns
Fallstraße 34
81369 München
Tel.: 089 72401-184
Tel.: 089 72401-214
E-Mail: presse(at)kzvb.de

zurück zur Homepage