"Gewaltiger Frust"

Dr. Janusz Rat, Vorsitzender des Vorstands der KZVB

KZVB kritisiert gesundheitspolitischen Stillstand - Leistungskürzungen unvermeidbar

Auf massive Kritik der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) stößt der gesundheitspolitische Streit in der schwarz-gelben Koalition. "CSU und FDP blockieren sich gegenseitig. Die Zeche dafür werden die Patienten zahlen", warnt KZVB-Chef Dr. Janusz Rat.

Nachdem das von Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler entwickelte Prämienmodell am Widerstand der CSU gescheitert ist, befürchtet die KZVB Leistungskürzungen der Krankenkassen. "Durch mühsame Verhandlungen mit den Kassen konnten wir in Bayern in den letzten Jahren deutliche Verbesserungen bei der Patientenversorgung erzielen. Von unseren Qualitätsverträgen für kieferorthopädische Behandlungen oder den Zuschüssen einiger Kassen zu Wurzelkanalbehandlungen haben viele gesetzlich versicherte Patienten profitiert. Wir fürchten, dass viele Krankenkassen solche Angebote für ihre Versicherten sehr bald nicht mehr finanzieren können", so Rat.

Außerdem rücke das Ende der Budgetierung in immer weitere Ferne. Bislang gilt: Ist das Budget einer Kasse für zahnmedizinische Behandlungen aufgebraucht, müssen Zahnärzte auf bis zu zwei Drittel ihres Honorars verzichten. Die KZVB muss darauf immer wieder mit der Festsetzung sogenannter Puffertage reagieren. Im schwarz-gelben Koalitionsvertrag war den Zahnärzten die Abschaffung dieses planwirtschaftlichen Steuerungsinstruments versprochen worden.
"Die Gesundheitspolitik ist eines der zentralen Politikfelder, an denen Schwarz-Gelb gemessen wird. Gelingt es den Koalitionspartnern nicht, die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung neu zu regeln, sind Leistungskürzungen unvermeidbar. Der Frust bei Zahnärzten und Patienten wäre gewaltig."

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Mitglieder sind die 8560 bayerischen Vertragszahnärzte, also die Zahnärzte, die berechtigt sind, Patienten der gesetzlichen Krankenkassen zu behandeln. Die KZVB erfüllt eine Reihe wichtiger Aufgaben: Sie stellt zum Beispiel die flächendeckende zahnmedizinische Versorgung für die mehr als zehn Millionen gesetzlich Krankenversicherten in Bayern sicher, organisiert den zahnärztlichen Notdienst und rechnet die zahnärztlichen Leistungen schnell und unkompliziert mit den gesetzlichen Krankenkassen ab.


Für Rückfragen:

Leo Hofmeier
Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns
Fallstraße 34
81369 München
Tel.: 089 72401-184
Tel.: 089 72401-214
E-Mail: presse(at)kzvb.de

zurück zur Homepage