Zahnärzte sind keine Kostentreiber

Dr. Janusz Rat, Vorsitzender des Vorstands der KZVB

KZVB kritisiert CDU-Forderung nach Nullrunde

„Die Zahnärzte leiden seit 17 Jahren unter der Budgetierung. Die Forderung nach einer Nullrunde für unseren Berufsstand ist blanker Hohn“, erklärt Dr. Janusz Rat, Vorsitzender des Vorstands der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB).
Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn hatte gefordert, die Honorarerhöhung für Zahnärzte ein Jahr auszusetzen.

Rat verweist darauf, dass zahnärztliche Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung seit 1993 nicht stärker steigen dürfen als die Grundlohnsumme. Ist das Budget einer Krankenkasse aufgebraucht, sinkt das Honorar des Zahnarztes auf bis zu ein Drittel des vereinbarten Werts. „Wir verzichten Jahr für Jahr auf Millionenbeträge, die uns zustehen würden, und leisten dadurch einen wichtigen Beitrag zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen. Der Anteil der zahnärztlichen Leistungen an den Ausgaben der Krankenkassen wurde seit der Einführung der Budgetierung halbiert.  Hier ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Die Zahnärzte sind sicher nicht die Kostentreiber im System“, so Rat.

Steigende Kosten

Der KZVB-Chef kritisiert, dass die Kosten der Praxen seit Jahren erheblich schneller steigen als die Vergütungen. Das gelte sowohl für die gesetzlichen Krankenkassen als auch für die privaten. „Obwohl uns die Politik seit Jahren den Inflationsausgleich verweigert, leisten wir Zahnärzte Enormes für die Mundgesundheit unserer Patienten. 70 Prozent der Zwölfjährigen haben heute ein kariesfreies Gebiss. Das ist auch ein Verdienst der bayerischen Zahnärzte und ihrer Bemühungen um Prävention und Prophylaxe“, so Rat.

Versorgungssicherheit wird gefährdet

Wenn die Politik die zahnärztlichen Vergütungen weiter zurückfährt, sieht Rat die Versorgungssicherheit gefährdet. „Schon heute gibt es enorme regionale Unterschiede bei der Zahnarztdichte, die sich durch den Sparkurs von Schwarz-Gelb weiter verschärfen werden“, warnt der KZVB-Vorsitzende.


Für Rückfragen:

Leo Hofmeier
Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns
Fallstraße 34
81369 München
Tel.: 089 72401-184
Tel.: 089 72401-214
E-Mail: presse(at)kzvb.de

zurück zur Homepage