Alles schläft, einsam wacht der Zahnarzt!

Der zahnärztliche Notdienst ist auch an den Feiertagen sichergestellt. Darauf weist die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) hin. Wer an Weihnachten, Silvester oder Neujahr Zahnschmerzen bekommt, findet den für den Notdienst eingeteilten Zahnarzt in seiner Nähe sowie die Sprechzeiten über die Internetseite www.notdienst-zahn.de.

Praktischerweise erscheint neben der Adresse auch gleich ein Kartenausschnitt, um den Patienten die Anfahrt zu erleichtern. Auch die meisten Lokalzeitungen und Anzeigenblätter veröffentlichen die Telefonnummern der Notdienst-Praxen.

Da viele Praxen Weihnachtsurlaub machen, ist auch für die Zeit zwischen Weihnachten und Heilig Drei König ein Notdienst eingeteilt. Nähere Informationen dazu sind ebenfalls auf der Seite www.notdienst-zahn.de abrufbar.

„Die bayerischen Zahnärzte stellen die Patientenversorgung trotz der Sparzwänge in der gesetzlichen Krankenversicherung sicher“, betont KZVB-Chef Dr. Janusz Rat.

Zwischen der KZVB und einigen Krankenkassen, darunter auch die AOK Bayern, schwelt derzeit ein Konflikt, weil die Budgets für zahnerhaltende Maßnahmen überschritten werden. „Wir tragen diese Auseinandersetzung aber nicht auf dem Rücken der Patienten aus“, so Rat.

Der KZVB-Vorsitzende hofft, dass die Budgetierung zahnmedizinischer Leistungen schon bald der Vergangenheit angehört. Das neue Versorgungsstrukturgesetz sieht vor, dass auch die vertragszahnärztliche Vergütung neu geregelt wird. Nur dadurch lasse sich eine wohnortnahe zahnmedizinische Versorgung in einem Flächenstaat wie Bayern aufrechterhalten, heißt es seitens der KZVB.

Leo Hofmeier
Pressesprecher
Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns                 
Fallstr. 34
81369 München
Tel.: 089 72401-184
E-Mail: l.hofmeier@kzvb.de