Ersatzkassen und KZVB schließen Vergütungsverhandlungen für das Jahr 2012 erfolgreich ab.

Verlässliche Partner

Gemeinsame Presseinformation des Verbands der Ersatzkassen - Landesvertretung Bayern (vdek) und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB)

Ersatzkassen und KZVB schließen Vergütungsverhandlungen erfolgreich ab


Der Verband der Ersatzkassen (vdek) und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) haben die Vergütungsvereinbarung für das Jahr 2012 erfolgreich abgeschlossen. Sowohl die KZVB als auch der vdek, der im Auftrag von BARMER GEK, DAK-Gesundheit, KKH-Allianz, HEK und hkk verhandelte, zeigten sich zufrieden mit dem Ergebnis.

„Insgesamt stellen die vertragsschließenden Ersatzkassen für die Honorierung der Zahnärzte in Bayern 340 Millionen Euro bereit. Unsere Versicherten können sich damit auch 2012 auf eine sichere, qualitativ hochwertige zahnärztliche Versorgung verlassen“, sagt Dr. Ralf Langejürgen, Leiter der Landesvertretung Bayern des Verbandes der Ersatzkassen.

Auch Dr. Janusz Rat, Vorsitzender des Vorstands der KZVB, begrüßt den Vertragsabschluss: „Die Ersatzkassen haben sich einmal mehr als verlässlicher Partner gezeigt. Damit unterscheiden sie sich positiv von bestimmten anderen Kassen, bei denen es aller Voraussicht nach auch 2012 wieder zu Budgetüberschreitungen kommt.“ Rat verweist darauf, dass die Krankenkassen unterschiedlich hohe Pro-Kopf-Beträge für die zahnmedizinische Versorgung zur Verfügung stellen. Wechselt ein Ersatzkassenversicherter beispielsweise zu einer sogenannten Primärkasse, reduziert sich das Budget entsprechend.

Die Vereinbarung zwischen vdek und KZVB sieht vor, dass die Punkwerte und die Gesamt-vergütungen um die gesetzlich festgelegte Obergrenze steigen. Außerdem spannt der Ersatzkassenverband auch weiterhin einen Schutzschirm auf, der eventuelle Budgetüberschreitungen der einen Kasse mit Budgetunterschreitungen einer anderen ausgleicht. Dies führt dazu, dass bei den Ersatzkassen auch 2012 keine Puffertage zu befürchten sind. Zudem einigten sich KZVB und vdek darauf, den gesondert verordnungsfähigen Sprechstundenbedarf pauschal in den Punktwert einzubeziehen. Dies ist ein wichtiger Beitrag zum Bürokratieabbau in den Praxen.

Bereits zuvor kam es zwischen der Techniker Krankenkasse und der KZVB zu einem einvernehmlichen Vertragsabschluss für das Jahr 2012.

Dr. Sergej Saizew
Pressesprecher
vdek-Landesvertretung Bayern
Arnulfstraße 201 a
80634 München
Tel.: 089 552 55-60
E-Mail: sergej.saizew(at)vdek.com
www.vdek.com

Leo Hofmeier
Pressesprecher
Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns                 
Fallstr. 34
81369 München
Tel.: 089 72401-184
E-Mail: l.hofmeier(at)kzvb.de