Kassen nicht selbst über Leistungen entscheiden lassen

Gutachter sind die seriöse Alternative zum MDK

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) begrüßt den Vorstoß von CDU und CSU, den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) aus der Abhängigkeit der gesetzlichen Krankenkassen zu befreien. „Die Forderung der Union ist eine logische Folge der permanenten Kompetenzüberschreitungen des MDK“, so der KZVB-Vorsitzende Dr. Janusz Rat. Es könne nicht sein, dass die Kostenträger selbst entscheiden, für welche Behandlungen sie aufkommen.

Eine seriöse Alternative zum MDK sei das zwischen dem Spitzenverband Bund der Gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung vertraglich vereinbarte Gutachterwesen, das sich in der Zahnmedizin seit Jahrzehnten bewährt habe. „Die Gutachter werden gemeinsam von den Krankenkassen und den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen jeweils einvernehmlich bestellt. Sie haben jahrelange Erfahrung als niedergelassene Zahnärzte, sind unabhängig und nicht weisungsgebunden. Sie haben alleine das Wohl der Patienten im Blick. Sie entscheiden – im Gegensatz zum MDK – nicht nach Aktenlage, sondern nach persönlicher Untersuchung des Patienten. Ein vorbildliches Qualitätssicherungssystem gewährleistet den hohen Standard der Gutachten. Über 180 zahnärztliche Gutachter in Bayern ermöglichen eine flächendeckende und wohnortnahe Begutachtung“, betont KZVB-Chef Rat.





Leo Hofmeier

Leiter der Pressestelle
Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns                 
Fallstraße 34
81369 München
Tel.: 089 72401-184
E-Mail: l.hofmeier(at)kzvb.de
www.facebook.com/KZVBayerns