Mehr Liquidität für die bayerischen Praxen


KZVB führt Sonderausschüttungen auf Basis der Teilzahlung ein

München, 14. Oktober 2019 – Die bayerischen Vertragszahnärzte bekommen mehr finanziellen Spielraum: Ab November 2019 überweist die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) jedes Quartal eine Sonderausschüttung, die sich an den bisherigen Teilzahlungen orientiert.

Bislang erhält jeder abrechnende Zahnarzt am Monatsende fünf Prozent des zugrunde gelegten Vorjahresumsatzes als Teilzahlungen von der KZVB – das sind aufs Jahr gerechnet 60 Prozent des Vorjahresumsatzes. Zusätzlich werden künftig einmal pro Quartal 50 Prozent einer Teilzahlung jeweils im zweiten Monat des Quartals (Februar, Mai, August, November) als Sonderausschüttung überwiesen. Diese Sonderausschüttung wird gesondert auf dem Kontoauszug ausgewiesen.

Der FVDZ-geführte Vorstand setzt damit auch ein Wahlversprechen um. So hatte der FVDZ Bayern angekündigt, die Liquidität der Praxen erhöhen zu wollen. Und genau dazu trägt die zusätzliche Teil-Auszahlung des voraussichtlichen Jahresumsatzes bei. 

Der Zeitpunkt ist wohl überlegt. Denn im dritten Monat des Quartals wird bei Vertragszahnärzten die Einkommensteuervorauszahlung fällig. Durch die nun beschlossenen Sonderausschüttungen soll vermieden werden, dass kurzfristig das Konto überzogen oder Rücklagen aufgelöst werden müssen. 
 


Für Rückfragen:

Leo Hofmeier
Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns           
Geschäftsbereich Kommunikation und Politik      
Telefon: 089 72401-184
Fax: 089 72401-276
E-Mail: l.hofmeier@kzvb.de
www.kzvb.de, www.facebook.com/KZVBayerns