Presseinformation der KZVB vom 15.09.2005

Dreifach sparen mit dem Bonusheft

„Vorsorge kostet Sie nur ein Lächeln!“ Mit dieser Botschaft informieren die Bayerischen Zahnärzte ihre Patienten darüber, dass für die Vorsorgeuntersuchung mit dem Bonusheft keine Praxisgebühr anfällt. Zwei Kontroll-Termine pro Jahr sind kostenlos. Wer seine Zähne regelmäßig vom Zahnarzt untersuchen lässt, hat darüber hinaus Vorteile, die weit mehr wert sind als 20 Euro.

Mit dem Stempel im Bonusheft quittiert der Zahnarzt den Besuch. Auch nach der neuen Festzuschuss-Regelung gilt: Sollte Zahnersatz notwendig werden, spart der gesetzlich Krankenversicherte bares Geld, wenn er nachweist, dass er mindestens einmal pro Jahr bei der Vorsorge war. Hat der Patient seinen Zahnarzt fünf Jahre regelmäßig besucht, steigt der Festzuschuss, den die Krankenkasse für Kronen, Brücken, Prothesen und Implantate zahlt, um 20 Prozent. Mit einem Bonusheft, das zehn Jahre lückenlos geführt ist, erhöht sich der Zuschuss sogar um 30 Prozent. Wenn der Zahnarzt bei der Vorsorgeuntersuchung Karies frühzeitig entdeckt, wird Zahnersatz oftmals gar nicht notwendig. Vielen Patienten bleibt durch die Vorsorge vor allem eines erspart: Zahnschmerzen.
Bonuslächeln im Internet

Um die Patienten über die kostenlose Vorsorgeuntersuchung aufzuklären, setzt die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) ihre Kampagne „Bonuslächeln“ mit einem neuen frechen Radiospot fort. Die Spots sind ab sofort im Internet unter www.bonuslaecheln.de zu hören und laufen ab dem kommenden Montag, 19. September, bayernweit auf verschiedenen Radiosendern. Gesetzlich Krankenversicherte finden weitere Informationen zur Vorsorgeuntersuchung mit dem Bonusheft, zu Festzuschüssen und anderen zahnärztlichen Themen im Internet unter www.bonuslaecheln.de.

Die Internetseite ist Teil einer Aufklärungskampagne mehrerer Kassenzahnärztlicher Vereinigungen in Deutschland, die Ende Mai mit einem Spot startete, bei dem mit einer Bohrer-Turbine die Melodie „Hänschen Klein“ gespielt wurde. Im Juli belegte die Hörfunk-Kampagne der KZVB beim bundesweiten Radiospot-Ranking des Imas-Instituts Platz 5 („werben & verkaufen“ Ausgabe 30/2005). „Die Fortsetzung unserer Kampagne wird die prämierten Spots in punkto Originalität noch toppen“, kommentiert Dr. Janusz Rat, Vorstandsvorsitzender der KZVB den neuesten Funkspot.

Für Rückfragen:

Julika Sandt, Pressestelle der Bayerischen Zahnärzte, Tel.: (089) 72401-162, Fax: (089) 72401-276, E-Mail: j.sandt(at)kzvb.de

 

zurück zur Übersicht