Presseinformation der KZVB vom 25.05.2005

"Zähnchenklein"...


Am kommenden Montag, 30. Mai 2005 startet die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) auf allen bedeutenden Hörfunksendern im Freistaat die die Werbekampagne „Bonuslächeln“. Vier Wochen lang werden den Patienten in kurzen witzigen Spots wichtige Tips für den nächsten Zahnarztbesuch gegeben. Bei der heutigen Pressekonferenz zum Start erläuterten die beiden KZVB-Vorstände Dr. Janusz Rat und Dr. Martin Reißig die Botschaft und das dahinterstehende Konzept der Kampagne.


Die bayerischen Kassenzahnärzte setzen jetzt auf das Massenmedium Hörfunk, wenn es darum geht, die 8.500 Vertragszahnärzte bei den rund 10 Millionen gesetzlich Versicherten im Freistaat ins Gespräch zu bringen. Möglichst viele Bürger sollen in den nächsten Wochen einen Zahnarztbesuch ins Auge fassen. Mit zwei klaren Aussagen wird dieses Ziel angepeilt:

1. Die Vorsorge mit dem Bonusheft ist zweimal im Jahr kostenlos.

2. Die zum Jahresanfang neu eingeführten Festzuschüsse eröffnen dem Patienten eine individuelle Behandlung mit mehr Freiheiten bei der Therapiewahl.

 „Vorsorge kostet …“

„Vorsorge kostet nichts...“, so eröffnete KZVB-Chef Rat sein Statement bei der Vorstellung der drei Hörfunkspots. „Unser Anspruch ist es, die Botschaft zur Vorsorge und zu den Festzuschüssen einprägsam zu vermitteln, nicht mehr aber auch nicht weniger.“ Um dies zu erreichen, habe sich der Vorstand der KZVB dazu entschieden, „ausgetretene Wege der Kommunikation zu verlassen,“ ergänzt Reißig. Wir dürfen die jahrzehntelangen Bemühungen für eine hohe Zahn- und Mundgesundheit nicht zunichte machen lassen.

… Sie nur ein Lächeln“

Jeder der drei produzierten Spots beginnt mit einem sogenannten „Earcatcher“: einer auffälligen Soundcollage oder einer witzigen, hörspielartigen Szene, in die Geräusche eingebunden sind. So wird die Aufmerksamkeit des Radiohörers auf die Kernbotschaft gelenkt. Alle Spots enden mit der emotional positiven Aussage „...denn Vorsorge kostet Sie nur ein Lächeln.“

In kurzem zeitlichen Abstand zu den Spots werden jeweils ergänzend „Reminder“ gesendet, das sind „Nachschläge“, um die Spots in Erinnerung zu rufen. Zudem wird in jedem Reminder die Internet-Adresse www.bonuslaecheln.de genannt. Auf diesen Seiten sind auch die KZVen Baden-Württemberg, Niedersachsen, Hamburg und Bremen vertreten, mit denen gemeinsam die Aktion gestartet wird und die in ihren Regionen die Radiospots ausstrahlen lassen.

Patienten finden ergänzende Informationen ab sofort auf den Internetseiten zur Kampagne unter www.bonuslaecheln.de: leicht verständliche Tipps rund um die Festzuschüsse, das Bonusheft und andere zahnärztliche Themen. „Die Kommunikation über das Internet kann allerdings das persönliche Zahnarzt-Patienten-Gespräch nicht ersetzen, so Rat.

Für Rückfragen:

Hans Glatzl, Pressestelle der Bayerischen Zahnärzte
Tel.: (089) 72401-162, Fax: (089) 72401-276, E-Mail: h.glatzl(at)kzvb.de

zurück zur Übersicht