Presseinformation der KZVB vom 30.06.2005

Vor dem Urlaub Zähne checken

Zwar werden Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung ab Juli mit einem zusätzlichen Beitragssatz zur Kasse gebeten, beim Zahnarzt bleibt jedoch alles beim Alten: Für Zahnersatz gibt es Festzuschüsse, die Vorsorgeuntersuchung ist kostenlos und sollte gerade zur Reisezeit nicht aufgeschoben werden.

Zahnärzte empfehlen, die Zähne vor dem Urlaub kontrollieren zu lassen. Schließlich können Zahnschmerzen die schönste Reise zum Horrortrip machen. Der Vorsorge-Termin sollte rechtzeitig vereinbart werden, um eine möglicherweise notwendige Behandlung noch vor Urlaubsantritt abzuschließen.
Vorsorge kostenfrei

Zwei Routineuntersuchungen pro Jahr sind von der Praxisgebühr befreit. Wichtig ist, dass der Patient sein Bonusheft mitbringt. Mit dem Bonusheft erhöht sich der Festzuschuss zum Zahnersatz um bis zu 30 Prozent. Auch nach dem 1. Juli hat jeder gesetzlich Versicherte weiterhin Anspruch auf einen Festzuschuss von seiner Krankenkasse, selbst wenn er sich für hochwertigen Zahnersatz entscheidet, beispielsweise für ein Implantat. Somit kommen beim Zahnersatz keine zusätzlichen Belastungen auf Patienten zu.

Nichts Neues beim Zahnersatz

Änderungen werden Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung allerdings auf dem Lohnzettel bemerken: Ab dem 1. Juli sind die gesetzlichen Krankenkassen einerseits ge-zwungen, ihren Beitrag um 0,9 Prozent zu senken. Gleichzeitig erheben sie einen zusätzlichen Beitragssatz in Höhe von 0,9 Prozent des Bruttolohnes, an dem sich die Arbeitgeber nicht beteiligen. Beitragszahler werden also unterm Strich mit 0,45 Prozent ihres Bruttolohnes zusätzlich belastet. Die Einnahmen fließen den Krankenkassen zu. Eine Verknüpfung mit Zahnersatz und anderen Leistungen besteht – anders als ursprünglich geplant – nicht. Informationen zur Vorsorgeuntersuchung mit dem Bonusheft und zu den Festzuschüssen finden Patienten auch im Internet unter www.bonuslaecheln.de.

Für Rückfragen:

Julika Sandt, Pressestelle der Bayerischen Zahnärzte
Tel.: (089) 72401-162, Fax: (089) 72401-276, E-Mail: J.Sandt@kzvb.de

 

zurück zur Übersicht