Vertretung eines angestellten Zahnarztes

Der Fall

In einer mittelfränkischen Kleinstadt gibt es zwölf Kollegen. Neben alteingesessenen Praxen hat es in den letzten Jahren auch mehrere Neugründungen gegeben.
Der Arbeitsmarkt in den naheliegenden Großstädten boomt und die hochqualifizierten Mitarbeiter zahlreicher Firmen dehnen ihren Wohn- und Lebensraum auf die umliegenden Regionen aus.

Diese Entwicklung hat sich auch auf die Zahnarztpraxen ausgewirkt: Alle Kollegen der Kleinstadt haben reichlich zu tun und pflegen in Qualitätszirkeln und auch beim monatlichen Stammtisch kollegialen Kontakt.

Gesetzeslage erlaubt zwei Anstellungsverhältnisse in Vollzeit

Ein zahnärztlicher Kollege ist Mitte fünfzig, hat seine Praxis fest im Griff und trägt sich noch nicht mit Übergabegedanken. Im Gegenteil: Seit im Jahr 2007 die Möglichkeit geschaffen wurde, Zahnärzte anzustellen, hat er die Praxis Zug um Zug umstrukturiert. Neben einer Ausbildungsassistentin in Vollzeit ist seine Ehefrau nur noch halbtags als angestellte Zahnärztin tätig. Da ihm die Gesetzeslage zwei Anstellungsverhältnisse in Vollzeit erlaubt, die sowohl im Ausbildungs- als auch im Angestelltenverhältnis auch vier Halbzeitstellen betragen können, kann er noch einen angestellten Zahnarzt halbtags beschäftigen. Die Patientenauslastung der Praxis erlaubt ihm, diese Möglichkeit auszuschöpfen und binnen eines Jahres findet er einen jungen Kollegen, der Ideen und Arbeitseifer entwickelt und ihm schon nach kurzer Zeit zur unentbehrlichen Stütze im Praxisalltag wird. Unglücklicherweise zieht sich der junge Kollege bei einem Sportunfall einen komplizierten Beinbruch zu und fällt für längere Zeit aus.


Vertretungsgenehmigungen auch bei angestellten Zahnärzten möglich 

Der Praxisinhaber kann für den jungen Kollegen einen Vertreter für die Zeit der Erkrankung einstellen. Dies ist mit dem entsprechenden Nachweis (Attest) bei der jeweiligen Bezirksstelle, in dessen Bezirk sich die Zahnarztpraxis befindet, zu beantragen.

 

Siehe hierzu auch § 32 b Abs. 6 der Zulassungsverordnung-Zahnärzte.