Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns

Fallstraße 34, 81369 München
Telefon: 089 72401-0
Kontakte

Die KZVB repräsentiert als Körperschaft des öffentlichen Rechts die Selbstverwaltung der bayerischen Vertragszahnärzte.


Bayernweite Dialogtage

Die Information ihrer Mitglieder ist der KZVB ein wichtiges Anliegen. Ab November 2017 stehen Ihnen bei bayernweiten Dialogtagen die Vorsitzenden und Mitarbeiter der Verwaltung Rede und Antwort. Themen gibt es genug: der Online-Rollout der elektronischen Gesundheitskarte sorgt für erheblichen Informationsbedarf in den Praxen. Ein weiteres Thema wird die neue Heilmittelverordnung sein. Auch die neue digitale Abrechnungsmappe der KZVB wird vorgestellt. Alle Infos unter kzvb.de/dialogtage

Gröhe will Gesundheitsminister bleiben

Der Weg zu einer Jamaika-Koalition auf Bundesebene ist zwar noch weit, dennoch bringen sich die Kandidaten für Ministerposten schon in Position – so auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Es sei „kein Geheimnis, dass ich gerne Gesundheitsminister bin“, sagte Gröhe in einem Interview der „Rheinischen Post“.

AOK startet eigene elektronische Gesundheitsakte

Die Betreibergesellschaft der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) gerät weiter unter Druck. Martin Litsch, der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands griff am Dienstag in Berlin die Gematik an: „Die eGK erfüllt ihren eigenen Anspruch nicht“. Sie sei technisch überholt und nicht mehr als „ein Stück Plastik mit einem Chip drauf“.
Für den Angriff gab es einen Anlass. Die AOK stellte in Berlin ihr eigenes „Gesundheitsnetzwerk“ vor, mit dem Versicherten künftig eine kasseneigene elektronische Gesundheitsakte (eGA) zur Verfügung gestellt werden soll. Auf dieser AOK-eGA sollen medizinische und andere Informationen gesammelt werden. Die eGA ist damit ein Vorgriff auf die elektronische Patientenakte, die perspektivisch mit der eGK eingeführt werden soll. 
weiter zu deutsche-apotheker-zeitung.de

Online-Rollout: Nichts überstürzen

Der Online-Rollout (ORS 1) für die elektronische Gesundheitskarte hat zwar am 1. Juli 2017 begonnen, für eine überstürzte Kaufentscheidung gibt es aber weiterhin keinen Grund. Nach wie vor kann kein Hersteller zertifizierte Lesegeräte, Kartenterminals und Konnektoren anbieten. Das Zulassungsverfahren wird nach derzeitiger Schätzung erst im Herbst 2017 abgeschlossen sein.

Verpflichtend wird das Versicherten-Stammdatenmanagement (VSDM) frühestens Mitte kommenden Jahres: der Stichtag ist bislang der 1. Juli 2018. Voraussichtlich wird diese Frist um ein halbes Jahr verlängert.

Mitte August 2017 hat die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung eine Praxisinformation mit dem Thema „Anbindung an die Telematikinfrastruktur – Informationen für Ihre Praxis“ veröffentlicht.

Wichtige Informationen rund um das Thema Online Rollout finden Sie auf unserer Seite kzvb.de/online-rollout

Online-Rollout: Servicecenter verfügbar

Ungeachtet der aktuellen politischen Diskussionen um die elektronische Gesundheitskarte schreiten die technischen Vorbereitungen für den Online-Rollout weiter voran. Das angekündigte Servicecenter zur Beantragung der Pauschalen ist seit dem 22. August im internen Bereich des KZVB-Internetauftritts für Praxisinhaber freigeschaltet. Personalzugänge können nicht auf das Servicecenter zugreifen.

Ein Blick ins Servicecenter lohnt sich schon deshalb, weil Vertragszahnärzte in dem dort bereitgestellten Refinanzierungsantrag ihre bei der KZVB gespeicherten Praxisdaten einsehen können.

Die Beantragung der Pauschalen kann voraussichtlich ab Ende November 2017 erfolgen.

Online-Umfrage zum Konjunkturklima

Das Institut für Freie Berufe führt eine Online-Umfrage zum Konjunkturklima im zweiten Halbjahr durch. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert circa fünf bis zehn Minuten. Hier geht es zum Link der Konjunkturumfrage, die bis zum 1. November 2017 läuft. 

Heilmittelverordnung

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat eine Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte (HeilM-RL ZÄ) mit einem zahnärztlichen Heilmittelkatalog beschlossen.
Sie trat zum 1. Juli 2017 in Kraft.
Informationen darüber, was Sie verordnen dürfen und was Sie dabei beachten müssen finden Sie auf unserer Seite:
www.kzvb.de/heilmittelverordnung

Bestellung der Zahnärztlichen Heilmittelverordnung

Eine Fortbildung zum Thema "Heilmittelverordnung, Namensverordnung" wird am 13. Dezember in Straubing stattfinden.

Hier finden Sie den zahnärztlichen Notdienst in Bayern:
notdienst-zahn.de

So erstellen Sie eine Liste der diensthabenden Notdienstpraxen
weiter

Im internen Bereich: das Rundschreiben vom
6. September 2017

Infos zum Online-Rollout für die elektronische Gesundheitskarte
kzvb.de/online-rollout

Infos zur Abrechnung, Aufklärungsbögen sowie FAQs finden Sie unter kzvb.de/asyl >

Das BEKV für das
4. Quartal 2017 steht im Downloadbereich für Sie bereit Zum BEKV

Aktuelle Liste der zum KFO-Pauschalvertrag angemeldeten BKKen
weiter
Mehr Infos zu Sonderverträgen

Vertreterversammlung der KZVB am
25. November 2017
Tagesordnung

Besuchen Sie uns auf Facebook.

Daten der Bundes-KZV: das KZBV-Jahrbuch 2016 können Sie bestellen auf
kzbv.de

Der Geschäftsbericht der KZVB 2016 als PDF

Ausgabe 19 vom 13. Oktober 2017

Das Bayerische Zahnärzteblatt
Oktober 2017 ist online:
auf bzb-online.de