Wichtige Hinweise. Aktuelle Themen.

Ihr Überblick zu Themen, die im Praxisalltag auf Sie zukommen.

KZVB geschlossen

Die KZVB ist zwischen dem 13. und 16. Mai geschlossen.

Was gibt's Neues auf der Website?


Abrechnung & Verwaltung:

10.05.2021: Unterkiefer-Protrusionsschiene (UPS)

07.05.2021: Neue PAR-Richtlinie tritt am 1.7.2021 in Kraft. Erste Informationen dazu liefern ein VirtiClip sowie ein Virtinar®
Weitere Infos (u.a. Beschluss des Bewertungsausschusses) auf der Website der Bundes-KZV
Erstfassung der Richtlinie: auf der Seite des G-BA

06.05.2021: 3. Rundschreiben 2021
06.05.2021: Abrechnungsmodule der KZBV angepasst
14.04.2021: Punktwerte April 2021

eAU I Scanverfahren I Bema: Videosprechstunde I vierteljährlicher Honorarbescheid
Berichtigungsgründe der Krankenkassen: im 7. Rundschreiben 2020


Fortbildungen:

Onlinefortbildungen (PAR, Suprakonstruktionen, Wiederherstellungen)
Montagsfortbildung am 17.5.2021: Geldanlage aus wissenschaftlicher Perspektive
 

Praxisführung (Digitalisierung/Telematik, Verordnung, Qualität):

Antworten auf Ihre Fragen zur Verordnung
HeilmittelVO I Broschüre der Bundes-KZV So verschreiben Sie richtig
G-BA verlängert Corona-Sonderregeln (Krankschreibung, Verordnung etc.)


QS Sektorenspezifische Prüfung gemäß § 135b Abs. 2 SGB V: Ablauf, Dokumentation

Telematik eHBA, eAU, ePA  I Neue IT-Sicherheitsrichtlinie 


Coronavirus:

Impfung I Testung 

Verpflichtendes Testangebot für Mitarbeiter
Muster-Bestätigung des negativen Testergebnisses
 

Unterkiefer-Protrusionsschiene (UPS)

Laut einer geänderten Behandlungsrichtlinie kann bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe, also mit wiederholten Atemaussetzern beim Schlafen, voraussichtlich ab dem dritten Quartal 2021 vom Arzt eine UPS verordnet werden. Bis dahin sollen die entsprechenden Abrechnungsziffern für diese neue Kassenleistung vorliegen. Über die Abrechnungsmöglichkeiten der UPS informieren wir vorab in unserem VirtiClipVirtinare® dazu sind in Vorbereitung.
Wichtig: Auch in Zukunft kann die Schlafapnoeschiene nicht vom Zahnarzt verordnet werden, sondern nur vom Arzt. Und dies nur als zweite Behandlungsoption und nur dann, wenn die erste Behandlungsoption (CPAP-Beatmung) im Behandlungsfall nicht einsetzbar ist. Nur in diesen Fällen erfolgt dann eine ärztliche Überweisung zur Behandlung mit Protrusionsschiene an die Zahnarztpraxis.
Weitere Informationen: abrechnungsmappe.kzvb.de

Heilmittelverordnungen & Covid

Heilmittelverordnungen, insbesondere wenn es einer weiteren Verordnung innerhalb der orientierenden Behandlungsmenge bedarf, sind dann nach telefonischer Anamnese entgegen dem Wortlaut der HeilMRL möglich. 
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 18.3.2021 die Corona-Sonderregeln für die Ausstellung von Krankschreibungen, für ärztlich verordnete Leistungen und Krankentransporte sowie für die telefonische Beratung in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung über den 31. März hinaus um weitere drei bzw. sechs Monate verlängert. Eine aktuelle Zusammenstellung aller geltenden Corona-Sonderregeln finden Sie unter https://www.g-ba.de/service/sonderregelungen-corona/

Wichtig für ZE-/KB- und KFO-Abrechnung

Der ermäßigte Steuersatz beträgt ab dem 01.01.2021 wieder 7 Prozent (Fremdlabor: Tag der Lieferung und Praxislabor: Tag der Eingliederung). Bitte beachten Sie dies bei Ihrer Abrechnung. Die befristete Absenkung des allgemeinen und ermäßigten Umsatzsteuersatzes galt nur im Zeitraum 01.07.2020 bis 31.12.2020.
In der Abrechnungsmappe finden Sie alle Informationen zur Berechnung der Umsatzsteuer

Telematikinfrastruktur:

eHBA Antragsprozess & Refinanzierung

Der Antragsprozess für den elektronischen Heilberufsausweis wird von der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK) organisiert. Infos finden Sie auf www.blzk.de
Weitere Fragen - zum Beispiel zur Freischaltung, Refinanzierung und Sanktionierung - beantworten wir im Überblick in unserem KZVB-Leitfaden eHBA sowie ausführlich auf der Seite eHBA

eAU - elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Vorerst wird die AU mit den bekannten Vordrucken an die Krankenkasse übermittelt. 
Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist ab dem 1. Oktober 2021 verpflichtend. Zur Ausstellung benötigen Praxen den Fachdienst Kommunikation im Medizinwesen (KIM), für den es mittlerweile mehrere Anbieter gibt.
Ausführliche Infos finden Sie auf unserer Seite eAU & KIM

ePA - elektronische Patientenakte

Die elektronische Patientenakte wird zunächst nur in den Pilotregionen Berlin und Westfalen-Lippe getestet. Im Sommer soll der flächendeckende Einsatz in Deutschland erfolgen

Häufige Fragen und Antworten darauf finden Sie auf unserer Seite ePA.  Ausführliche Infos zur ePA bietet die Bundes-KZV auf ihrer Website an www.kzbv.de/elektronische-patientenakte.1256.de.html