Wichtige Hinweise. Aktuelle Themen.

Hier sehen Sie auf einen Blick, welche Themen im Praxisalltag auf Sie zukommen.

Ab 1. Oktober: Neue Festzuschüsse und neuer Heil- und Kostenplan

Die Festzuschüsse der gesetzlichen Krankenkassen erhöhen sich zum 1. Oktober von 50 auf 60 Prozent. Auch für die Versicherten, die mit ihrem Bonusheft regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen belegen können, steigen die Festzuschüsse – von 60 beziehungsweise 65 Prozent auf 70 Prozent beziehungsweise 75 Prozent. Diese Änderungen wirken sich auch auf den Heil- und Kostenplan (HKP) aus. Infos finden Sie auf der Seite Festzuschussregelung unter Abrechnung & Verwaltung

Planungssicherheit bis 2022

KZVB und AOK Bayern schließen Vergütungsverhandlungen ab. Trotz der Corona-Pandemie und einer wirtschaftlich schwierigen Lage haben die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) und die AOK Bayern die Vergütungsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen.
Zur KZVB-Pressemitteilung vom 17.9.2020

Kostenerstattung für CGM-Upgrade: kein Antrag notwendig

Die Kostenerstattung für das CGM-Upgrade erfolgt automatisch. Eine gesonderte Antragstellung ist hierfür nicht notwendig. Die Auszahlung erfolgt voraussichtlich im 1. Quartal 2021 einmalig in Höhe von € 530,- für das Upgrade sowie für die Betriebskosten in Höhe von € 1,50,- monatlich. Wir informieren Sie hier und im Rundschreiben über den aktuellsten Stand. Bitte beachten Sie auch die Ausführungen in den vorangegangenen Rundschreiben.

Neue Assistentenrichtlinien

Vor dem Hintergrund einer Entscheidung des Bundessozialgerichts hat die Vertreterversammlung der KZVB am 1.8.2020 eine Änderung der
Assistentenrichtlinien der KZVB mit Wirkung zum 2.8.2020 beschlossen.

Neue Heilmittel-Richtlinie

Das Inkrafttreten der neue Heilmittel-Richtlinie, die auch Auswirkungen auf den Vordruck Zahnärztliche Heilmittelverordnung hat, wurde vom 1. Oktober auf den 1. Januar 2021 verschoben. Dies bedeutet, dass bis zum 31. Dezember 2020 noch nach den bisherigen Regelungen und mit dem bisherigen Verordnungsformular Heilmittel verordnet werden müssen. Die bisher geltende 14-Tages-Regelung wird nicht mehr angewandt, die 28-Tages-Frist bleibt bestehen. Somit dürfen Versicherte während der Corona-Krise eine Heilmittelbehandlung auch 28 Tage nach der Verordnung antreten.
Weitere Informationen zur Verordnung finden Sie unter dem Menüpunkt Praxisführung > Verordnung

1. bis 5. Oktober: Keine Online-Einreichung

Damit die Abrechnung auch in Zukunft reibungslos funktioniert, erneuert die KZVB ihre IT-Infrastruktur. Die Umstellungsarbeiten finden in der Zeit vom 1.10.2020, 17 Uhr, bis 5.10.2020, 12 Uhr, statt. Unter anderem ist die Online-Einreichung der KCH- und KFO-Abrechnung 3.2020 nicht möglich. Bei Fragen wenden Sie sich an die DEC-Hotline: 089 72401-101

Störung der TI: Infos zur Kostenerstattung

Kostenerstattung durch die gematik bis zu einem Betrag von 150 EUR inklusive Umsatzsteuer möglich
Die gematik bekräftigt ihre Betriebsverantwortung der zentralen Telematikinfrastruktur – unabhängig davon, dass der aufgetretene Fehler beim Wechsel des Vertrauensankers nicht durch die gematik verursacht ist. Sie erstattet Praxen die Kosten, die durch IT-Dienstleister bei der Behebung des fehlerhaften Wechsels des DNSSec-Vertrauensankers entstanden sind und die nicht bereits durch die TI-Betriebskostenpauschale abgedeckt sind. Das Antragsformular ist zur Verwendung für die betroffenen Praxen hier hinterlegt.  
Da die von der gematik gesetzte Frist lächerlich knapp bemessen ist, wird sich die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung für eine Verlängerung dieser Frist bei denjenigen Praxen, welche die Frist aus nachvollziehbaren Gründen nicht einhalten können, einsetzen.

Gültigkeit HKP bei Zahnersatz

Angesichts der COVID-19-Pandemie können genehmigte Versorgungen teilweise nicht innerhalb der vorgesehenen 6-Monats-Frist eingegliedert werden. Heil- und Kostenpläne, die in dem Zeitraum vom 30.09.2019 bis zum 31.03.2020 genehmigt wurden, behalten daher ihre Gültigkeit bis einschließlich 30.09.2020. Für Versorgungen, die nicht bis 30.09.2020 durchgeführt werden können, ist ein neuer Heil- und Kostenplan zu erstellen.

Kein Versand gescannter HKPs

Krankenkassen müssen Heil-und Kostenpläne immer im Original an die Praxen oder Patienten zurückschicken – mit der Originalunterschrift des Krankenkassenmitarbeiters. Die KZVB lehnt den Versand der Unterlagen als Scan ab. Einzelne Krankenkassen  hatten das Verfahren auf die Rücksendung von gescannten Genehmigungen umgestellt. Doch dazu bestehen keinerlei Vereinbarungen mit der KZVB und die KZVB  wurde darüber nicht vorab in Kenntnis gesetzt. Die Behauptung, die KZVB hätte dem Versand per Scan zugestimmt und vorab Kenntnis davon erlangt, entspricht nicht den Tatsachen. Um Klarheit zu schaffen, verhandelt die KZVB mit den Kassen, wie ein entsprechendes Verfahren künftig rechtssicher durchgeführt werden kann.

Eine Ausnahme gibt es alleine im Genehmigungsverfahren der Bema-Teile 2 und 4 (KB- und PAR-Behandlungen) bei der Techniker Krankenkasse.

Versand Ihrer Unterlagen mit Kontoauszug

Der Ausdruck und der Versand der abrechnungsbegründenden Unterlagen und des Kontoauszugs wurde in den vergangenen Monaten vorübergehend eingestellt. Die fristgerechte Abrechnung und Auszahlung der Leistungen hatte während des Notbetriebs Vorrang. Die Unterlagen können über den internen Bereich auf kzvb.de (auf der Plattform Abrechnung Online) jederzeit eingesehen werden.

Mittlerweile herrscht in der KZVB fast wieder Normalbetrieb. Deshalb werden nun sukzessive alle - vorübergehend nur elektronisch bereitgestellten - Unterlagen der letzten drei Monate in gedruckter Form verschickt.

Im Rahmen der weiteren Digitalisierung können unsere Mitglieder bald ganz auf die Zustellung in Papierform verzichten.  Dieses Angebot kann, muss aber nicht genutzt werden. Letztlich liegt es an den Arbeitsläufen in Ihrer Praxis, wofür Sie sich entscheiden. Bekanntlich stellen immer mehr Steuerberater auf digitale Prozesse um. Deshalb wird die KZVB künftig beide Varianten anbieten. 

Verzicht auf Teilzahlung

Die Höhe der monatlichen Teilzahlungen für KCH und/oder KFO-Abrechnungen wird jedem Zahnarzt/Kieferorthopäden in einem schriftlichen Bescheid unverzüglich nach Ermittlung mitgeteilt. Sollten Sie keine monatlichen Teilzahlungen als Vorauszahlungen auf die Quartalsabrechnungen wünschen, haben Sie die Möglichkeit auf die monatlichen Teilzahlungen ganz oder teilweise zu verzichten. Das Formular dafür finden Sie hier nach Ihrem Login.

Mietwohnungen in Mittersendling

Die KZVB vermietet 102 Wohnungen: Ein-, Zwei-, Drei-, Vier- und Fünf-Zimmerwohnungen von 38 qm bis 126 qm. Die Wohnungen befinden sich in München, in unmittelbarer Nähe der S-Bahnstation Mittersendling. Exposés mit Informationen zur Lage, Ausstattung und Kosten finden Sie auf der Website immobilien.kzvb.de