Presseinformationen der KZVB


„Mehr Föderalismus ist gut für die Patienten“ - KZVB unterstützt Forderung der bayerischen Gesundheitsministerin

23.08.2016

München, 23. August 2016 – Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) unterstützt die Forderung der bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Huml nach mehr Föderalismus im Gesundheitswesen. Huml hatte das Vertragsmonopol des GKV-Spitzenverbandes kritisiert. Es sei notwendig, dass die Bedürfnisse der Menschen vor Ort in Bayern besser beachtet werden. Nicht nur in der Finanzierung der GKV, sondern auch in deren Organisation müssten wieder vermehrt regional angepasste Lösungen ermöglicht werden.
weiter

Machtwechsel in der KZVB - Klare Mehrheit für den FVDZ in der neuen Vertreterversammlung

25.07.2016

In der KZVB zeichnet sich ein Machtwechsel ab. Der FVDZ Bayern erhielt bei der Wahl zur Vertreterversammlung (VV) mit drei regionalen Listen 58,9 Prozent der Stimmen. Der Verband Zukunft Zahnärzte Bayern (ZZB), der bisher den Vorstand stellt, kam nur auf 34,5 Prozent. Das neu gegründete "Team Bayern" bekam 6,6 Prozent der Stimmen.
weiter

Ein Aushängeschild für den gesamten Berufsstand - KZVB gratuliert Ernst Binner zum Bayerischen Gesundheitspreis

18.11.2015

Ein Projekt, das der Straubinger Zahnarzt Ernst Binner ins Leben gerufen hat, erhielt gestern den Bayerischen Gesundheits- und Pflegepreis. Aus Sicht der KZVB ist Binner ein Aushängeschild für den gesamten Berufsstand. Der KZVB-Vorsitzende Dr. Janusz Rat war persönlich bei der Preisverleihung zugegen und gratulierte stellvertretend für alle bayerischen Vertragszahnärzte.
weiter

Verband der Ersatzkassen und Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns schließen Vergütungsvereinbarung für drei Jahre

6.11.2015

Nach langen, intensiven Verhandlungen haben sich der Verband der Ersatzkassen und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns auf eine Vergütungsvereinbarung für die bayerischen Vertragszahnärzte für die Jahre 2014 bis 2016 verständigt. Auf beiden Seiten überwog die Bereitschaft zum Kompromiss und der unbedingte Wille, tragfähige Lösungen für die Zahnärzteschaft und die Ersatzkassenversicherten im Freistaat zu erreichen. Erstmals seit Beginn der Honorarverhandlungen auf Landesebene im Ersatzkassenbereich vor fast 20 Jahren kam deshalb ein Drei-Jahres-Vertrag zustande.
weiter

Flüchtlinge: Bayerns Zahnärzte stellen sich der Herausforderung

21.10.2015

Die zahnmedizinische Versorgung der in Bayern untergebrachten Asylbewerber läuft ohne größere Probleme. Darauf weist die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) hin. Ein wichtiger Beitrag dazu ist die sogenannte Positivliste, die die KZVB vor kurzem mit dem Bayerischen Sozialministerium vereinbart hat.
weiter

Zahnmedizinische Versorgung der Asylbewerber ist in Bayern klar geregelt - Sozialministerium und Kassenzahnärztliche Vereinigung vereinbaren ‚Positivliste‘

07.10.2015

Die zahnmedizinische Versorgung der in Bayern untergebrachten Asylbewerber ist rechtlich vom Grundsatz her klar geregelt. Das Bayerische Sozialministerium und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) haben dazu nun eine sogenannte  „Positivliste“ ‘ vereinbart, die alle Leistungen enthält, die Zahnärzte bei Asylbewerbern erbringen und abrechnen dürfen.
weiter

„Ein Verdienst der bayerischen Zahnärzte“ - KZVB dankt Kollegen für ihren Einsatz bei der Kinder- und Jugendprophylaxe

24.09.2015

Bayern ist bundesweit führend bei den Zahnvorsorgeuntersuchungen von Kleinkindern. Das hat der Zahnreport der BARMER GEK ergeben. Demnach gehen 40 Prozent der bayerischen Kinder zwischen zweieinhalb und sechs Jahren zur Vorsorge. Zum Vergleich: Im Saarland sind es nur 23 Prozent.
weiter

"Ein guter Tag für die Patienten und die Zahnärzte" - KZVB begrüßt Einigung mit der AOK Bayern

07.09.2015

Als echten Durchbruch wertet die KZVB die Einigung mit der AOK Bayern bezüglich der zahnärztlichen Vergütung für die Jahre 2014, 2015 und 2016. Vorausgegangen waren dem Verhandlungserfolg monatelange Auseinandersetzungen vor dem Landesschiedsamt und ein Verfahren vor dem Landessozialgericht. 
weiter

Falsches Signal zur falschen Zeit - KZVB kritisiert Unterfinanzierung zahnärztlicher Leistungen bei der AOK Bayern

14.08.2015

Die bayerischen Vertragszahnärzte müssen vom 17. August bis 11. September 2015 bei der Behandlung von AOK-Versicherten mit Honorarkürzungen rechnen. Der Grund: Es zeichnet sich ab, dass das von der AOK Bayern zur Verfügung gestellte Jahresbudget nicht ausreicht, um alle Leistungen zu den zwischen der AOK Bayern und der KZVB vereinbarten Punktwerten zu vergüten.
weiter

Beitrag zum Erhalt einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung - BKK Landesverband und KZVB schließen Vergütungsvereinbarung

21.07.2015

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) und der BKK Landesverband Bayern haben sich hinsichtlich der Vergütung für zahnmedizinische Leistungen geeinigt. Sowohl für das Jahr 2014 als auch für das laufende Jahr legten die beiden Vertragspartner die Punktwerte und die zur Verfügung stehende Gesamtvergütung (Budget) fest. 2014 steigen die Punktwerte und das Budget rückwirkend um 3,4 Prozent, 2015 jeweils um 2,53 Prozent. Damit ist die zahnmedizinische Versorgung der rund 2,4 Millionen BKK-Versicherten im Freistaat finanziert. Die bayerischen Zahnarztpraxen haben Planungssicherheit.
weiter

Die Unabhängigkeit der Patientenberatung ist gefährdet

09.07.2015

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) kritisiert den zunehmenden Einfluss der gesetzlichen Krankenkassen auf das Gesundheitswesen. Jüngstes Beispiel: Medienberichten zufolge soll ein krankenkassennaher Callcenter-Betreiber den Zuschlag für die gesetzlich vorgeschriebene Patientenberatung erhalten.
weiter

KZVB-Wahl 2010 war rechtskonform - Mitglieder des FVDZ Bayern scheitern mit Wahlanfechtung

19.06.2015

Fünf Jahre nach der Wahl zur Vertreterversammlung der KZVB muss sich noch immer die Justiz damit beschäftigen. Der Grund dafür: Drei Mitglieder des FVDZ Bayern hatten der KZVB Verstöße gegen die Neutralitätspflicht vorgeworfen und die Wahl angefochten. Am 17. Juni scheiterten sie mit ihrer Klage vor dem Landessozialgericht (LSG). Damit kann die jetzige VV ihre Arbeit bis zum Ende der Wahlperiode am 31. Dezember 2016 fortführen.

weiter



AOK Bayern disqualifiziert sich selbst

23.04.2015

Die AOK Bayern ist aus Sicht der KZVB kein verlässlicher Vertragspartner mehr. Mit ihrer Weigerung, einen rechtswirksamen Vertrag umzusetzen, disqualifiziere sich die größte bayerische Krankenkasse selbst.

weiter



56. Bayerischer Zahnärztetag in München vom 22. bis 24. Oktober

17.04.2015

Kieferorthopädie und Kinderzahnheilkunde: Das sind die Schwerpunkte des 56. Bayerischen Zahnärztetags 2015. Weitere Vorträge befassen sich mit Schienentherapien, Endodontie, Funktionsdiagnostik sowie der Weisheitszahnentfernung. Der Zahnärztetag unter dem Titel „Zahndurchbruch – Zahntrauma – Zahnwechsel: Behandlungsnotwendigkeit und Behandlungsnotwendigkeiten“ findet vom 22. bis 24. Oktober 2015 im Westin Grand München statt. Veranstalter sind die Bayerische Landeszahnärztekammer (BLZK) und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie.

weiter



Prozessieren hat bei der AOK Bayern Methode

10.04.2015

Die AOK Bayern entwickelt sich aus Sicht der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) immer mehr zu einer Problemkasse. „Nicht nur die Haus- sondern auch die Zahnärzte haben unter dem Verhalten der größten Kasse im Freistaat zu leiden“, sagt KZVB-Chef Dr. Janusz Rat.

weiter



Patienten profitieren von einer professionelle Zahnreinigung

02.03.2015

Eine professionelle Zahnreinigung (PZR) ist keine überflüssige IGel-Leistung, sondern in den allermeisten Fällen dringend notwendig. Darauf weist die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) angesichts des jüngsten IGel-Monitors des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) hin.

weiter



KZVB kritisiert Umverteilung durch den Gesundheitsfonds

14.01.2015

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) kritisiert, dass neben dem offiziellen Länderfinanzausgleich mit dem Gesundheitsfonds noch eine weitere Geld-Umverteilungsmaschinerie zwischen den Bundesländern existiert.

weiter