Zahnärztliche Heilmittelverordnung seit 1. Juli

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat eine Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte (HeilM-RL ZÄ) mit einem eigenen zahnärztlichen Heilmittelkatalog beschlossen. Sie trat zum 1. Juli 2017 in Kraft.
Informationen darüber, was Sie verordnen dürfen und was Sie dabei beachten müssen finden Sie auf unserer Seite:
www.kzvb.de/heilmittelverordnung


Bestellung der Zahnärztlichen Heilmittelverordnung

Das Rundschreiben vom 15.12.2017 ist online

Bitte melden Sie sich im internen Bereich an. (Zahnarztpraxis > Rundschreiben)

Meldeverfahren für die KCH-Abrechnung

Gemäß der Anlage Nr. 2 zum Verteilungsmaßstab der KZVB sind bis auf Weiteres ab dem 1. Juli 2017 regelmäßig monatliche Meldungen der erbrachten KCH-Leistungen online an die KZVB zu übermitteln (KCH-HVM-Meldungen).
Alle Übermittlungstermine im zweiten Halbjahr 2017 finden Sie hier

Online Rollout

Bislang hat nur ein Anbieter für alle nötigen Hardware-Komponenten die Zertifizierung von der gematik erhalten. Weitere Hersteller dürften Anfang nächsten Jahres folgen. 

Weiterführende Informationen rund um das Thema Online Rollout finden Sie auf unserer Seite
kzvb.de/online-rollout


PZR - wichtiger Baustein in der zahnmedizinischen Prophylaxe

Die Professionelle Zahnreinigung ist neben der regelmäßigen Kontrolluntersuchung ein wichtiger Baustein der zahnärztlichen Präventionsbemühungen.
Die KZVB stellt hierzu eine Patienteninformation zur Verfügung.
Diese können Sie hier herunterladen und ausdrucken.

Eine Übersicht darüber, was welche Kasse zur PZR zahlt, hat die BundesKZV erstellt.

Neue Anamnesebögen für Senioren

Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnmedizin haben einen spezifischen Anamnesebogen für Senioren entwickelt. Er besteht aus drei Teilen und soll den Umgang mit dem Patienten erleichtern und die Behandlung verbessern. Der Anamnesekatalog wurde bewusst als offene Liste zur Übertragung in die Anamnese-Instrumente der eigenen Zahnarztpraxis abgefasst.
Die Liste "Anamnesebogen für Senioren" finden Sie auf zm-online.de als PDF-Download
Erläuterungen dazu auf zm-online.de

Trojaner-Angriffe über Bewerber-Mails

Immer neue Maschen lassen sich findige Betrüger einfallen um Geld zu erpressen. Besonders perfide: Mails von vermeintlichen Bewerbern für eine ZFA-Stelle. Zahnarztpraxen erhalten eine E-Mail mit einer in perfektem Deutsch formulierten Bewerbung. Der Haken daran: die Zahnarztpraxis wird darin aufgefordert das Bewerbungsfoto und den Lebenslauf herunterzuladen. Wer dieser Aufforderung folgt installiert Schadsoftware auf dem eigenen Rechner, die auf der Festplatte gespeicherte Daten verschlüsselt. Die Betrüger blenden eine Aufforderung zur Lösegeldzahlung für die Entschlüsselung der Daten ein.
Lesen Sie den ganzen Fall in unserem TRANSPARENT-Artikel: Neuer Trojaner-Angriff
Hintergrundinformationen zum Mechanismus und Vorgehen finden Sie im Blogbeitrag des Verbands der Internetwirtschaft
Seit Anfang Dezember 2016 erfolgen Angriffe über die sogenannte Goldeneye Ransomware 

Rechtsgrundlagen für die Zahnarztpraxis

Vor dem Hintergrund der in der Öffentlichkeit geführten Diskussion um Korruption und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen hat die KZBV gemeinsam mit der Bundeszahnärztekammer die Broschüre „Bestechlichkeit und Bestechung im Gesundheitswesen“ veröffentlicht. Das PDF können Sie von KZBV.de herunterladen.

Zahnärztliche Früherkennung wird gefördert

Die vertragszahnärztliche Vorsorge für Kinder bis zum 6. Lebensjahr wird nachhaltig gefördert. Das sogenannte Gelbe Heft (Kinderuntersuchungsheft) enthält sechs rechtsverbindliche Verweise vom Kinderarzt zum Zahnarzt für Kinder vom 6. bis zum 64. Lebensmonat in Form von Ankreuzfeldern.
Die Übersicht zu den zusätzlichen Feldern finden Sie auf der Website der BundesKZV.

Neue Version der Blauen Vertragsmappe

Die Blaue Vertragsmappe wurde aktualisiert: die neue Version berücksichtigt unter anderem Änderungen im Gutachterverfahren. Neu aufgenommen wurden auch die Vereinbarung zur elektronischen Gesundheitskarte, die Rahmenvereinbarung zu Kooperationsverträgen mit stationären Pflegeeinrichtungen und die neuen Verträge mit der DAK über die Erhaltung der Mundgesundheit bei jungen Familien sowie mit der KKH für eine zahnmedizinische Frühprävention. Die neue Version steht im internen Bereich von kzvb.de unter Zahnarztpraxis/Praxisverwaltung/Blaue Vertragsmappe zur Verfügung. Wer eine aktualisierte Fassung auf CD wünscht, kann sie kostenfrei bestellen. Auf Auszüge der Blauen Vertragsmappe kann unverändert auch ohne Zugangsdaten zugegriffen werden.

Zahnärztliche Versorgung von Asylbewerbern

Die KZVB hat eine Übersichtsseite mit allen Informationen erstellt: www.kzvb.de/zahnarztpraxis/asyl/
Anamnesebögen in verschiedenen Sprachen und Informationen zur Abrechnung (Positivliste) stehen dort zum Herunterladen bereit.

Zahnmedizin für Pflegebedürftige

Seit dem 1. April 2015 können Vertragszahnärzte Kooperationsverträge mit stationären Pflegeeinrichtungen abschließen. Im internen Bereich steht Ihnen ein Muster für einen Kooperationsvertrag als ausfüllbare PDF-Datei zur Verfügung.
Bitte loggen Sie sich ein, damit Sie auf die Links zugreifen können. Weitere Informationen und Formulare finden Sie in der rechten Randspalte dieser Seite, wenn Sie sich zuvor eingeloggt haben.

Datenschutz und Datensicherung in der Zahnarztpraxis

Geldreserve

Wie ist die elektronische Übermittlung von Patientendaten geregelt?
Was passiert mit den Patientenunterlagen nach der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist?
Den Datenschutzleitfaden der BundesKZV, praktische Vordrucke, Fortbildungsmöglichkeiten und ein Quiz zur Selbsteinschätzung finden Sie auf unserer Seite Datenschutz in der Zahnarztpraxis

Forensische Zahnmedizin

Der Untersuchungsbogen wurde vom Institut für Rechtsmedizin der Universität München in Zusammenarbeit mit der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns erarbeitet. Er dient der Dokumentation von Verletzungen bei Patienten, die auf eine Gewalttat hindeuten können.

Untersuchungsbogen

 

Berichts- und Lernsystem CIRS dent

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und Bundeszahnärztekammer haben ein Fehlermeldesystem, wie man es in der Luftfahrt kennt, eingerichtet. ,,ClRS" steht für ,,Critical incident reporting system". Die anonym zu nutzende Website gibt Zahnärzten die Möglichkeit, über unerwünschte Ereignisse in ihrer täglichen Arbeit zu berichten, sich mit Kollegen auszutauschen und aus Fehlern anderer zu lernen. Geplant ist eine wissenschaftliche Begleitung der Beiträge.
Zur Registrierung klicken Sie auf den Link
www.cirsdent-jzz.de und wählen den grünen Menüpunkt ,,Bericht erstellen". Es öffnet sich das Login-Fenster. Klicken Sie auf ,,Registrieren Über Registrierungsschlüssel". Falls Sie noch Zugangsdaten benötigen (wir hatten diese verschickt) können Sie per E-Mail an vorstand(at)kzvb.de den erneuten Postversand anfordern.

Gebühren-App unterstützt Praxen

Die „Gebühren-App“ unterstützt Vertragszahnärzte bei der Abrechnung.
Sie ist als modernes, multimediales Tool für Zahnärzte und Praxisteams konzipiert. 
Den Zugang finden Sie in der rechten Randspalte im internen Bereich, wenn Sie eingeloggt sind.

KZBV-Zahnarztsuche: Praxis eintragen

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung bietet eine bundesweite Zahnarzt-Suche, optimiert für Smartphones und Tablets, an: https://zahnarztsuche.kzbv.de/

Praxen, die sich kostenlos in diese Datenbank der BundesKZV eintragen wollen, achten bitte auf die rechte Randspalte. Die rechte Randspalte ist nur sichtbar, wenn Sie sich zuvor eingeloggt haben. Weitere Informationen finden Sie ebenfalls im geschlossenen Bereich unter Zahnarztpraxis > Praxisverwaltung > Bundesweite Zahnarztsuche

Grundsatzentscheidung im Fall Jameda

Laut einer neuen Grundsatzentscheidung trägt das Arztbewertungsportal jameda die Beweislast für die Richtigkeit der Angaben.
Anders ausgedrückt: Wenn das Portal die Richtigkeit abträglicher Angaben in einer Bewertung nicht beweisen kann, muss die Bewertung gelöscht werden.
Weiter zu DZW.de

Formulare und Merkblätter der Bezirksstellen

Wie zum Beispiel Unterlagen zur Eintragung in das Zahnarztregister, An- und Abmeldung eines Assistenten oder eines angestellten Zahnarztes finden Sie auf der Startseite Ihrer Bezirksstelle.


Patientenrechtegesetz

Recht

Das Patientenrechtegesetz enthält im Wesentlichen neue Bestimmungen für das BGB sowie Neuerungen und Änderungen im Bereich des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V).

Im Folgenden soll dargestellt werden, welche wesentlichen Inhalte das Gesetz aufweist und inwieweit es der vollmundig umschriebenen Zielsetzung gerecht wird. Dabei sollen vor allem praxisrelevante Aspekte hervorgehoben werden.

Hier können Sie die im Bayerischen Zahnärzteblatt erscheinende Artikelserie als PDF laden

Leseversion zu den Ergänzungen des BGB und zu wesentlichen Änderungen von SGB V und Zahnärztezulassungsverordnung