Ukraine: Flüchtlinge versorgen.

Infos zur zahnmedizinischen Versorgung, der Anamnese und dem bayerischen Hilfetelefon.

Zahnmedizinische Versorgung:

Der Krieg in der Ukraine dauert mittlerweile mehrere Wochen an. Täglich erreichen Kriegsflüchtlinge Deutschland. Einige von ihnen brauchen zahnärztliche Behandlung. Die Versorgung und Vergütung dieser Leistungen richtet sich in den ersten 18 Monaten des Aufenthalts in Deutschland nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG).
 

Abrechnung Ihrer Leistungen: Leistungsverzeichnis & Rahmenvereinbarung

Hierfür besteht zwischen der KZVB und den bayerischen kommunalen Spitzenverbänden eine Vereinbarung.
Die Rahmenvereinbarung über die zahnärztliche Versorgung von Asylbewerbern finden Sie in der digitalen Abrechnungsmappe der KZVB.
Flüchtlinge aus der Ukraine erhalten zur Durchführung zahnärztlicher Behandlungen durch die zuständigen Träger (Landratsamt, Kreisfreie Stadt) einen Zahnbehandlungsausweis.
In diesem Rahmen ist das vom StMAS  mit Rundschreiben vom 07.10.2015 bekannt gegebene Leistungsverzeichnis zu beachten. Dort findet sich auch ein Muster für einen Zahnbehandlungsausweis.

Jugendliche
Sofern unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen erweiterte Leistungen nach dem SGB VIII (Jugendhilfe) gewährt wird, erhalten diese durch den zuständigen Kostenträger einen Zahnbehandlungsausweis nach SGB VIII.  In diesem Fall sind die Patienten gesetzlich Krankenversicherten gleichgestellt. Gesetzlich vorgesehene Zuzahlungen bzw. Eigenbeteiligungen trägt das Jugendamt.

Die Abrechnung der auf Basis der ausgegebenen papiergebundenen Anspruchsnachweise erfolgt durch die bayerischen Vertragszahnärzte gegenüber der KZVB, die wiederum mit den jeweiligen Trägern abrechnen.

 

Aufklärung & Einwilligung Ihrer Patienten

Wichtig ist: Auch Flüchtlinge müssen über die geplante Behandlung aufgeklärt werden und einwilligen. Sollte dies aufgrund von Sprachbarrieren nicht möglich sein, müssen sie einen Übersetzer hinzuziehen. 

Patienteninfo & Anamnese

Sie finden auf der Website der BZÄK eine Patienteninformation sowie einen Anamnesebogen und einen Fragebogen für Notfallbehandlungen in ukrainischer Sprache zum Download:
https://www.bzaek.de/recht/behandlung-von-asylbewerbern-und-asylbewerberinnen.htmlEbenfalls können Sie dort auch ein Piktogrammheft herunterladen, das der Veranschaulichung dient und bei der Behandlung von Patienten unterstützt, die der deutschen Sprache nicht oder nur unzureichend mächtig sind.

 

Covid & Infos zu ansteckenden Krankheiten

Das Zentrum für Integration in Bayern (MiMi) hat einen Wegweiser rund um das Coronavirus SARS-CoV-2 veröffentlicht. Hier erhalten Sie Informationen in russischer Sprache zu Regeln und Hilfsangeboten in Bayern. Eine ukrainische Übersetzung ist in Vorbereitung.

Weitergehende Informationen und Materialien für Asylbewerber finden Sie auf unserer Seite Asylbewerber.

 

 

Ukraine-Hilfetelefon in Bayern

Bayern hat ein Ukraine-Hilfetelefon eingerichtet. Darauf weist der Bayerische Hausärzteverband hin.
Die Mitarbeiter des Telefons sprechen Ukrainisch, Russisch, Deutsch und Englisch.
Das Hilfetelefon ist erreichbar unter: 089 54 49 71 99
Das Team der Hotline: ukraine-hotline@freie-wohlfahrtspflege-bayern.de
Weitere Infos: ukraine-hotline-bayern.de

Spenden für die Ukraine

KZBV und KZVen unterstützen die Spendenaktion des HDZ und bitten alle Zahnärztinnen, Zahnärzte und Praxisteams, mit einer solchen Spende den Menschen in der Ukraine zu helfen. https://www.stiftung-hdz.de/

Bis 300 Euro kann als vereinfachter Zuwendungsnachweis nach § 50 Abs. 2 EStDV der Kontoauszug vorgelegt werden.